Kopfhörer rein, Musik an, Welt aus!

von

kopfhoerer_runner_web
Quelle: Fotolia – Female runner having break

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Musik beim Sport zu mehr Leistung motiviert. Doch mit welchen Kopfhörern wird die Musik am besten übertragen? Es gibt insgesamt 3 verschiedene Bauweisen, welche alle ihre Vor- sowie Nachteile besitzen. 

Welche Kopfhörerarten gibt es?

Sennheiser MX585

Knopfkopfhörer: Der Knopfkopfhörer ist eine einfache Variante, welche den meisten MP3-Playern bereits beiliegt. Sie sind relativ leicht, günstig und einfach zu verstauen. Viele Läufer klagen jedoch über einen schlechten Halt, was an der individuellen Ohrform liegt. Wer allerdings wenig Geld ausgeben möchte und keine Klangwunder erwartet, der wird hier sicher fündig.

>>> Sennheiser MX585 ab 23,50 € bei Amazon <<<

Koss Sporta Pro

Bügelkopfhörer: Bügelkopfhörer bieten Platz für größere Lautsprecher, welche einen voluminösen Klang versprechen. Viele Kopfhörer weisen aus diesem Grund ein höheres Gewicht auf und sind zumeist mit Schaumstoff versehen, sodass es beim Sport schnell warm werden kann. Vorteilhaft ist der große Bügel, welcher die Kopfhörer fest auf den Ohren hält. Somit sind Bügelkopfhörer eine ideale Alternative für Läufer, bei denen die Knopfkopfhörer gerne mal das Weite suchen.

>>> Koss Sporta Pro ab 22,98 € bei Amazon <<<

Philips SHS 8100 Sport

In-Ear-Kopfhörer: Die In-Ear-Kopfhörer sehen aus wie Knopfkopfhörer, bei denen Schaumstoff- oder Silikonstöpsel in den Gehörgang gesteckt werden. Dieses Gefühl ist für viele Läufer vorerst ungewohnt, doch legt sich mit der Zeit. Dafür sitzen die Kopfhörer sicher im Ohr und es kommt zu einer direkteren sowie intensiveren Klangübertragung als bei den anderen Kopfhörern.

Obacht: Umweltgeräusche werden abgeschirmt, was beim Laufen im Straßenverkehr gefährlich werden kann! Zudem wirken Atmung und Herzschlag bei geschlossenen Ohren intensiver.

>>> Sony MDR-AS40EX ab 18,04 € bei Amazon <<<

Die meisten Läufer bevorzugen In-Ear-Kopfhörer, da die kleinen Knopfkopfhörer meistens schnell aus den Ohren fallen und die Bügelkopfhörer leicht verrutschen. Dies kann bei den In-Ear-Kopfhörern nicht passieren, denn diese sitzen fest im Gehörgang.

Allerdings ist es wichtig, dass die Stöpsel passgenau sind! Denn wenn sie zu klein sind, fallen sie aus den Ohren und wenn sie zu groß sind, dann verursachen sie Schmerzen. Aus diesem Grund bieten viele Hersteller Silikonaufsätze in verschiedenen Größen an.

Spezielle Sportkopfhörer eignen sich besonders gut zum Laufen, wenn eine Nacken-Bügelkonstruktion oder ein Ohrclip vorhanden ist. Diese sitzen meist noch sicherer als normale In-Ear-Kopfhörer.

Was muss beim Kauf von Kopfhörern beachtet werden?

Das wichtigste Kriterium ist der Tragekomfort des Kopfhörers! Denn egal wie gut die Klangqualität auch sein mag, wenn das Ohr beginnt zu schmerzen oder der Kopfhörer alle hundert Meter aus dem Ohr fällt, dann ist der Musikgenuss ganz klar getrübt.

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass man die Kopfhörer zunächst testet und einen guten Sitz sicherstellt. Zudem sollte man die Kopfhörer vor dem Kauf mit dem eigenen MP3-Player testen, damit ein bestmögliches Klangerlebnis garantiert werden kann.

Quellen

Hinterlasse eine Antwort

Hinterlasse eine Antwort